III: 1. Dokumentation von Daten

Bedeutung der Dokumentation

Nach der Datenerhebung findet vor der eigentlichen Auswertung ein wichtiger Zwischenschritt statt: die Dokumentation und Aufbereitung der Daten. Es handelt sich hier also noch nicht um eine Interpretation oder Auswertung der Daten, sondern lediglich um deren formale Aufbereitung für die eigentliche Analyse. Dabei werden zumeist verbale Daten, aber auch Beobachtungsnotizen, Videoaufzeichnung etc. in Text überführt, wofür es unterschiedliche Vorgehensweisen gibt. Es kommt hier allerdings immer wieder zu Überschneidungen mit vor- und nachgelagerten Phasen des Forschungsprozesses.

Etappen der Dokumentation

Flick (2002)1 unterteilt die Dokumentation in drei Etappen:

  • Aufzeichnung der Daten
  • Aufbereitung (Transkription) der Daten
  • Konstruktion einer „neuen" Realität (durch Verschriftlichung)

Ähnlich geht Mayring (2002, S. 85)2 vor, indem er folgende Themen­kreise unter die Materialaufbereitung subsumiert:

  • Wahl der Darstellungsmittel
  • Protokollierungstechniken
  • Konstruktion deskriptiver Systeme

 

  1. 1. Flick, U. (2002).  Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung.
  2. 2. Mayring, P. (2002).  Einführung in die qualitative Sozialforschung.